Jahrgangsmischung

(Konzept der flexiblen Schulanfangsphase)

Die Leistungs- und Entwicklungsunterschiede bei Schulanfängern sind eine natürliche Gegebenheit im Schulalltag.
Bereits zum Zeitpunkt der Einschulung besteht eine Entwicklungsdifferenz von zwei bis drei Lernjahren. Das verlangt eine erhöhte Aufmerksamkeit auf die Qualität und die Gestaltung der SAPH. (Schulanfangsphase)

Das Konzept der Jahrgangsmischung berücksichtigt, dass die Kinder mit unterschiedlichen Vorraussetzungen in die Schule kommen. Das erfordert einen Unterricht in dem individuelle Lernwege möglich sind.
In unserer Schule wird dieses Konzept bereits seit 8 Jahren erfolgreich umgesetzt. Wir unterrichten sieben Klassen 1/2.

Zum Schuljahresbeginn wird jeweils eine Gruppe von Schulanfängern in eine Gruppe von Kindern eingegliedert, die bereits ein oder zwei Jahre die Schule besuchten. Die Kinder können in unseren Jahrgangsklassen eins, zwei oder auch drei Jahre verbringen.
Wir arbeiten mit Unterrichtsmethoden, die den individuellen Begabungen und Besonderheiten der Kinder entsprechen, um allen ein erfolgreiches Lernen ab Schulbeginn zu sichern.
Die individuellen Potenziale müssen erkannt werden, um ein optimales Lernangebot zu ermöglichen.

Dieser Unterricht beinhaltet Formen der offenen Arbeit wie: Lernen an Stationen, Projektarbeit, Tages- bzw. Wochenplanarbeit…, so dass alle Kinder durch differenzierte Lernangebote gefordert und gefördert werden können. Die Kinder können in ihrem individuellen Tempo arbeiten und die wichtigen Grundlagen sicher und ohne Zeitdruck erlernen.
Die soziale Entwicklung wird durch die Begegnung von Kindern gemischten Alters unterstützt und verlangt von uns allen ein hohes Maß an Toleranz und Achtung!